previous arrow
next arrow
Slider

 

 

#concert lab
Kammermusik-Förderkurs vom 20. – 26. Juli 2020

 

Dieses Jahr ist der Kammermusik-Förderkurs etwas besonderes und nennt sich: concert lab. Es sind einige Dinge anders als sonst, aber was verbirgt sich eigentlich so richtig hinter dem Projekt concert lab?

Wir wollen mit Jugendlichen ein Konzertformat für Jugendliche entwickeln. Im Fokus steht dabei die Frage, wie man ein klassisches Konzert attraktiv für junge Leute in Eurem Alter gestalten kann. Gefragt sind also die Ideen und Visionen von jungen Musiker*Innen, damit das etablierte Format des klassischen Konzerts frischen Wind bekommt.

In der Umsetzung sieht das dann so aus: 

In den ersten zwei Phasen werden sieben Junior-Dramaturg*Innen gemeinsam mit Expert*Innen, unter anderem Marion Leuschner (Musikvermittlerin) vom Beethovenfest Bonn, Swantje Köhnecke (Chefdramaturgin) aus der Staatsoper Hannover und Musik*Innen aus dem Orchester im Treppenhaus, das Konzept entwickelt. 

In der dritten Phase wird dann zusammen mit EUCH das Konzept erarbeitet und erprobt. Die einzige Vorgabe ist das Repertoire: 2020 wäre Beethoven 250 Jahre alt geworden. Das muss gefeiert werden, daher werden wir in verschiedenen Kammermusik-Formationen viel Musik von L. v. Beethoven spielen, aber natürlich auch das ein oder andere Werk!

Alles andere entscheiden die Junior-Dramaturg*Innen: Open Air, in einer Disko oder doch in einer Kirche? Bleibt das Stück reine Klassik oder machen sie zum Beispiel eine groovige Jazznummer daraus? concert lab ist die einmalige Chance die ganzen kreativen Ideen mit Hilfe von erstklassigen Dozent*Innen umzusetzen!

Unsere Junior-Dramaturg*Innen sind:

Berit Müller (Landesjugendchor)
Linus Hennigs (Niedersächsisches Jugendsinfonieorchester)
Aaron Ohlef (Landesjugendjazzorchester)
Caroline Weisser (Landesjugendblasorchester)
Ana Chiara Delacor (Landesjugendchor)
Antonia Michalski (Cellistin und zufällig auf concert lab gestoßen)
Lea Ebeling (Landesjugendblasorchester)

 


 

 

#Einmalige Gelegenheit!
#VerwirklicheDasKonzertDerZukunft
#concertlab 

Konzert am Freitag, den 24. Juli 2020 |Villa Seeliger Wolfenbüttel
Konzert am Samstag, den 25. Juli 2020 | N.N.
Konzert am Sonntag, den 26. Juli 2020 | cavallo königliche reithalle Hannover

Kursgebühr: € 210
Ansprechpartnerin: Shantala Vallentin, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 0511 -  262 53 66

 

 

Dozententeam: Amely Preuten & Shantala Vallentin  
Künstlerische Leitung 

Yannick Hettich, Viola
Orchester im Treppenhaus 

Moritz Ter-Nedden, Violine, 
Orchester im Treppenhaus 

Augustin Gorisse, Oboe
Orchester im Treppenhaus

Alexander Vorontsov, Klavier
Orchester im Treppenhaus

 

Die Dozent*Innen von concert lab stellen sich vor:

In den Proben und bei den Konzerten werden einige Ensembles gemeinsam mit den Dozent*Innen des Kurses zusammen spielen dürfen, d.h. Ihr bekommt die Chance mit Profi-Musiker*Innen zu musizieren!

 

Amely Preuten, Klarinette
Künstlerische Leitung concert lab

Die in Krefeld geborene Klarinettistin absolvierte ihr künstlerisches Studium an den Hochschulen von Hannover und Barcelona. Bereits während ihres Studiums spielte sie mit Orchestern wie dem WDR Funkhausorchester und der NDR Radiophilharmonie und konzertierte bei Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival und dem Zermatt Music Festival. Dort spielte sie unter namhaften Dirigenten wie Christoph Eschenbach und Semyon Bychkov und stand gemeinsam mit renommierten Musikern und Ensembles wie dem Scharoun Ensemble Berlin auf der Bühne.

Darüber hinaus ist sie ausgebildete Musiker- & Mentalcoachin, Instrumentalpädagogin und Kulturmanagerin. Sie hat es sich zum Ziel gemacht, klassische Musik einem breiten Publikum zu vermitteln. 

  

Shantala Vallentin
Künstlerische Leitung concert lab

Shantala Vallentin, geboren 1990 in Berlin, absolvierte ihr künstlerisches Diplom an der Hochschule für Musik Nürnberg und anschließend den Master of Arts am Institut für Musik- und Kulturmanagement an der Hochschule für Musik und Theater München. 2012 war sie Mitbegründerin von Nees und Vallentin. Konzertpädagogik und Musikvermittlung und berät seitdem führende Kulturinstitutionen bei ihren Vermittlungsprogrammen. Bis 2017 war sie im Management-Team des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks tätig. Direkt im Anschluss wurde sie Bildungsreferentin des Landesmusikrates Niedersachsen und Orchestermanagerin des Niedersächsischen Jugendsinfonieorchesters. Seit 2018 ist sie parallel Geschäftsführerin des Ensembles musica assoluta, einem renommierten Orchester der freien Kulturszene Hannovers, das nach neuen Ausdrucksformen für Musik zu aktuellen, gesellschaftsrelevanten Themen sucht.

 

Moritz Ter-Nedden, Violine
Orchester im Treppenhaus

Moritz Ter-Nedden ist Teil einer Generation von herausragenden jungen Musikern, die neue Wege in der klassischen Musik beschreiten.

Nach dem Violinstudium bei Thomas Christian in Detmold und Ulf Schneider, sowie Oliver Wille in Hannover hat er sich als Solist, Kammermusiker und Konzertmeister etabliert.

Als Konzertmeister ist er Teil des „Orchester im Treppenhaus“, das sich zur Aufgabe gemacht hat neue Konzertformate zu entwickeln und in einem ungewohnten Rahmen zu präsentieren. Ebenso spielt er als Konzertmeister im Folkwang Kammerorchester Essen und ist als Kammermusiker und Solist auf zahlreichen Musikfestivals, wie u.a. dem Podium Festival, Luzern Festival und Heidelberger Frühling zu Hause. Zahlreiche Radio-Mitschnitte im NDR, BR, RSB und HR, sowie eine Reihe von CD Produktionen zeugen von seinem vielseitigen Schaffen.

 

Yannick Hettich, Viola
Orchester im Treppenhaus

Yannick Hettich ist ein deutsch-französischer Bratschist, Konzertregisseur und Podcaster. Sein künstlerischer Ansatz liegt neben der Kammermusik und dem Orchester in der Entwicklung innovativer Konzertformate sowie der Improvisation. Seine wichtigsten Impulse erhielt er bei Prof. Wolfgang Marschner in Freiburg und später im Studium bei Volker Jacobsen und Oliver Wille sowie bei Meisterkursen bei Eberhard Feltz, Donald Weilerstein und Barbara Westphal. Erste Orchestererfahrungen sammelte er bei der NDR Radiophilharmonie sowie als Solobratsche im Theater für Niedersachsen und der Görlitzer Oper. Sein Debüt als Solist machte er mit 18 Jahren mit Wolfgang Marschners „Konzert für Viola und Orchester“ mit dem Loh-Orchester Sondershausen/Nordhausen, dem folgte eine intensive Konzerttätigkeit, welche ihn in die USA, nach Korea, China sowie ganz Europa führte.

 

Alexander Vorontsov, Klavier
Orchester im Treppenhaus

Alexander Vorontsov ist ein Pianist russischer Herkunft. Aus einer sportlich-musikalischen Familie stammend, hat er mit vier Jahren das Klavierspielen bei seiner Mutter begonnen und wird aktuell von Lars Vogt ausgebildet. Als Solist und Kammermusiker ist er international erfolgreich und spielt regelmäßig bei Festivals in Europa und Asien sowie in Sälen wie z. B. die Elbphilharmonie, Berliner Philharmonie oder das Mariinsky-Theater St. Petersburg. Eine Besonderheit ist für Alexander das Bedürfnis zur Förderung; er arbeitet gemeinsam mit TONALi, Rhapsody in School und kinderklassik e.V., gibt Schulkonzerte und arbeitet als Lehrer und Pianist mit jungen Talenten.

 

Augustin Gorisse, Oboe
Orchester im Treppenhaus

Am Conservatoire de Toulouse in seiner Heimat im Südwesten Frankreichs entdeckte Augustin Gorisse die Oboe und das Orchester. Nach seinem Studium am Conservatoire National de Paris und der Hochschule für Musik und Tanz Köln, wird Gorisse eine Spielzeit Solo-Englischhornist bei der Opéra de Limoges und ab 2016 Solo-Englischhornist bei er Staatsoper Hannover. Neben seinen Produktionen bei der Staatsoper Hannover, trat er sowohl mit großen Orchestern wie den Bamberger Symphonikern oder der Staatsoper München auf, aber auch mit dem Ensembles Les Frivolités Parisiennes, dem niederländischen Ensemble Pynarello, dem Orchester im Treppenhaus oder dem Toulouse Wind Orchestra. Darüber hinaus ist Gorisse eines der Gründungsmitglieder des Quintett Akébia, mit dem er neue Konzertformate entwickelt, die es ihnen ermöglichen, an verschiedene Orten auf unterschiedlichstes Publikum zu treffen. Er hat eine große Leidenschaft für die vielen künstlerischen Möglichkeiten und Begegnungen, die Kammermusik bietet.