Landesmusikrat Niedersachsen e.V.

Lennart Möller

Corona-Pandemie: Informationen

Informationen für Kulturschaffende & Musizierende während der Corona-Pandemie

Wir stellen Ihnen eine vorläufige Sammlung von aktuellen Informationen, Hilfestellungen und Wissenswertes – unterteilt in verschiedene Themenbereiche – zur Verfügung, die wir regelmäßig aktualisieren.

Es gelten die Richtlinien der jeweiligen Landesregierungen. Genehmigungen, die darüber hinausgehen, müssen durch die zuständigen Gesundheitsämter erteilt werden. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei den jeweiligen Autoren.

Fehlt Ihnen eine bestimmte Information? 

Ihre diesbezüglichen Hinweise und Nachfragen nehmen wir gerne entgegen. 

Unser Team steht Ihnen als Ansprechpartner*innen aus dem home office weiterhin zur Verfügung.

Wir danken Ihnen für Ihr Engagement!

Öffnungsstrategien für die Musik – Landesmusikrat Niedersachsen fordert klare Regelungen

Der Landesmusikrat Niedersachsen begrüßt den mehrstufigen Plan für mögliche Lockerungen der Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern. Immerhin sieht er auch eine Öffnung der Konzert- und Theaterhäuser vor. Allerdings kommt die Musik und vor allen Dingen das Musizieren zu kurz. Damit mögliche Öffnungen von Musikbildungsstätten, Musikschulen, Übungsräumen und Probebühnen nicht Auslegungssache sind, fordert der Landesmusikrat explizite Regelungen für das Musizieren.

„Wenn das Lehren in Schulen und kontaktfreier Sport wieder möglich sein werden, so muss das auch für das gemeinsame Musizieren und den Musikunterricht gelten“, mahnt der Präsident des Landesmusikrates Johannes Münter. Es gibt eine halbe Million Musikerinnen und Musiker in Niedersachsen, die auf klare Regelungen des Landes warten. Mit entsprechenden Hygienemaßnahmen wäre der Musikunterricht schon in der ersten Stufe möglich. Spätestens in der dritten Öffnungsstufe müsse aber auch das gemeinsame Proben von Chören und Ensembles berücksichtigt werden – analog zu den Regelungen die für den kontaktlosen Sport vorgesehen sind.

Doch nicht nur außerschulischer Musikunterricht muss wieder ermöglicht werden, auch an den Schulen darf die musikalische Bildung in Pandemiezeiten nicht vernachlässigt werden.

Das Land Niedersachsen ist nun gefordert, eine klare Regelung für die Musik zu schaffen.

NEUSTART AMATEURMUSIK: Förderprogramm zur Erhaltung und Wiederbelebung der Amateurmusik in Pandemiezeiten

Das neu gegründete Kompetenznetzwerk aus 15 mitwirkenden Musikverbänden unterstützt die Amateurmusik beim musikalischen Neustart. Kulturstaatsministerin Monika Grütters stellt dafür 900.000 EUR aus dem Zukunftsprogramm NEUSTART KULTUR bereit. Das Programm NEUSTART AMATEURMUSIK ermöglicht kompetente Beratungsleistungen und soll musikalische NEUSTART-Projekte fördern, die eine Wiederbelebung des Proben- und Konzertbetriebes erleichtern. Über seine Mitgliedsverbände unterstützt der Bundesmusikverband Chor & Orchester e. V. (BMCO) als Dachverband und mittelausreichende Stelle bereits seit November 2020 den Aufbau des bundesweiten Kompetenznetzwerkes für die professionelle Beratung und Unterstützung der zumeist ehrenamtlich getragenen Amateurmusikszene.

AUFGEPASST AMATEURMUSIK – JETZT BEWERBEN!

Zum Förderkonzept des Programms NEUSTART AMATEURMUSIK gehört auch eine direkte Förderung von Musikensembles. BKM stellt dafür noch einmal rund eine Million Euro bereit.

Das Programm bietet den Ensembles der Amateurmusik ab jetzt passgenaue Förderung in Form von zwei Fördervarianten, aus denen gewählt werden kann:

A) eine Förderung von Projekten, die in Pandemiezeiten…

B) das Fördermodul „Zukunftswerkstatt“, eines moderierten Tages-Workshops als Wiedereinstiegshilfe für Ensembles, die…

Nähere Informationen zu den Förderrichtlinien und zum Antragsprocedere finden Sie, ebenso wie alle Antragsunterlagen, auf der NEUSTART-Website: bundesmusikverband.de/neustart.

Wiedereröffnung von Kultureinrichtung: Kulturminister legen Dreistufenplan vor

Appell: Konferenz der Landesmusikräte im Deutschen Musikrat

Neue Corona-Regeln & Update für die Kultur

Bund und Länder haben sich am 05. Januar 2021 auf die Verlängerung des bestehenden Lockdowns sowie auf weitergehende Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie geeinigt.

Für die Kultur relevant:
– §10, Seite 9 in der Verordnung: Clubs, Diskotheken, Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser, Kulturzentren und Museen bleiben für den Publikumsverkehr und Besuche weiterhin geschlossen.

– §9, Seite 8 in der Verordnung: Zusammenkünfte öffentlich-rechtliche Körperschaften (z.B. Vereinen, Initiativen und andere ehrenamtliche Zusammenschlüsse) können durch Rechtsvorschriften vorgeschriebene Sitzungen und Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen durchführen, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird.

– §14a, Seite 20 in der Verordnung: Im Bereich der außerschulischen Bildung, vor allem in Volkshochschulen, Musikschulen und Einrichtungen der kulturellen Bildung, ist der Präsenzunterricht untersagt. Weiterhin zulässig sind die Durchführung von Prüfungen und die Bildungsberatung, soweit das Abstandsgebot eingehalten wird.

Corona-Sonderprogramm für Solo-Selbstständige und Kultureinrichtungen

Mit dem Förderprogramm „Niedersachsen dreht auf“ unterstützt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler. Bis zu zehn Millionen Euro stehen aus dem zweiten Nachtrag des COVID-19-Sondervermögens zur Verfügung. Die Fördersumme für einzelne Anträge beträgt mindestens 1.500 Euro und höchstens 30.000 Euro. Der Förderschwerpunkt liegt auf Veranstaltungen in allen künstlerischen Formaten und Sparten. Auch innovative künstlerische Projekte können eine Unterstützung beantragen.

Weitere Informationen

NBank Fördert Vereine bei der Digitalisierung

Eingetragene, gemeinnützige Vereine in Niedersachsen mit einem ideellen, musischen, kulturellen, sportlichen, ökologischen oder sozialen Zweck, die in die Digitalisierung oder IT-Sicherheit investieren wollen, können Mithilfe des „Digitalbonus.Vereine.Niedersachsen“ für die anfallenden Ausgaben einen nicht rückzahlbaren Zuschuss beantragen.

Weitere Informationen

Hygienekonzept des Landesmusikrats

Das aktuelle Hygienkonzept des Landesmusikrats für Chöre und Ensembles finden sie hier als pdf-Dokument.

Bitte beachten Sie, dass dieses Konzept für jede Veranstaltung individuell angepasst werden muss. Der Landesmusikrat Niedersachsen übernikmmt keine Haftung.

zum Hygienekonzept

Branchenspezifische Handlungshilfe zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard – für die Branche Bühnen und Studios

Die VBG hat dazu korrespondierend auf die Branchen zugeschnittene Handlungshilfen entwickelt. Diese Handlungshilfe gibt Ihnen eine Hilfestellung, wie Sie für Unterricht, Trainings-, Proben- und Vorstellungsbetrieb in Veranstaltungs- und Produktionsstätten für szenische Darstellung für die Realisierung von Schutzmaßnahmen für Mitwirkende vorgehen können. Zusätzliche Maßnahmen für Dritte (z. B. Zuschauer, Besucher) sind weiteren staatlichen Bestimmungen zu entnehmen.

weitere Informationen